Vermittelte Tiere

PERLA

Kategorie: Erfolge 2013
in Spanien - geb. 2004 - kastriert - weiblich - wer fühlt sich angesprochen dieser Katze endlich zu zeigen das das Leben lebenswert ist??

P..05.10.2013

Perla ist bei  Monika eingezogen 16.11.2013


05.10.2013


Dies schreibt meine Kontaktfrau aus Spanien:

 

Wir beklagen uns immer, dass es nicht so einfach ist, dass "normale" Katzen adoptiert werden. Süsse, hübsche und Rassekatzen werden viel schneller adoptiert.
 
Im Fall von Perla war genau das Gegenteil der Fall. Wir kennen zwar nicht ihre wahre Geschichte, aber wir können die einzelnen "Puzzle"-Teile zusammensetzen.
 
Ihre ersten Besitzer haben sie wahrscheinlich gekauft. Sie suchten eine blendend schöne reinrassige Perserkatze, und fanden sie: perlgrau, und daher der Name PERLA. Allerdings hatte Perla, so schön sie äusserlich auch sein mochte, ein "verstecktes" Problem. Anfangs war dies nicht diagnostizierbar: es handelte sich um einen kleinen, hauchdünnen Riss des Diaphragmas. Aber mit der Zeit wurde dieser Riss grösser. Dadurch ging es Perla wahrscheinlich schlechter, und auch ihr Charakter könnte sich durch die Schmerzen gewandelt haben. Und so ging die Familie immer weniger auf Perla ein, da Perla sich, aufgrund ihrer Schmerzen, immer mehr zurückzog. Die Familie merkte nicht, dass es Perla schlecht ging, dass sie litt.
 
Aus dem Riss wurde eine Hernie, die Lunge wurde zusammengequetscht, weil Darm und Leber durch das Diphragma rutschten. (??????XXXXXXX) Perla hatte immer mehr Schwierigkeiten mit der Atmung, aber ihre Besitzer merkten immernoch nichts, und dachten nur, dass ihre Katze immer abweisender wurde. Sie entschieden, Perla in einem Tierheim abzugeben. Perla war 5 traurige Jahre bei ihnen, in denen sie unerträgliche Schmerzen litt, ohne dass es jemand gemerkt hätte. Sie wollten Perla einfach nur loswerden und "luden" sie im Tierheim ab, "entsorgten" sie gewissermassen, ohne das kleinste Fünkchen Mitleid.
 
Im Tierheim war sie nur kurze Zeit, denn schnell wurde sie adoptiert. Sie war so süss, so hübsch, dass sich schnell jemand in sie verliebte. Aber auch diese Leute kümmerten sich nicht um Perla. Sie hatten sie 4 Jahre, und in dieser Zeit haben sie sie nicht ein Mal geimpft. Nur einmal im Jahr brachten sie Perla zum Katzenfriseur, damit die Haare zu Hause das Sofa nicht zu sehr verschmutzten.
 
Das einzige, was diese Leute merkten, war, dass Perla sich nicht auf den Arm nehmen liess (was ja ganz normal war, angesichts der Schmerzen der inneren Organe), und dass sie nicht mit den Kindern spielen wollte (da sie kaum atmen konnte). Sie entschieden, dass diese Katze es nicht verdient hatte, mit der Familie in der Wohnung zu leben. Sie sperrten sie in die Waschküche. Vier lange Jahre allein eingesperrt! Und dann kam die Entscheidung, so eine Katze, die nicht mit den Kindern spielen wollte und nicht verschmust war, nicht haben zu wollen. Wieder wurde sie im Tierheim abgegeben.
 
Und so kam Perla zu uns. Gleich als wir sie das erste Mal sahen, wussten wir, dass etwas mit ihr nicht stimmte. Dazu musste man nicht Tierarzt sein, sondern sie einfach nur beobachten, sie streicheln wollen. Sie konnte nicht normal atmen. Wir entschieden, sie nicht im Tierheim zu behalten, sondern in eine Pflegefamilie zu geben.
 
Als erstes brachten wir Perla zum Tierarzt. Der konnte nicht fassen, was er vorfand. So lange Jahre der Vernachlässigung hatten ihre Spuren hinterlassen. Perla lebte kein "Leben". Es war ein einziges "Leiden". Wir entschieden, dies zu ändern: Perla wurde von 3 grossartigen Tierärzten operiert, denen wir auf immer und ewig dankbar sein werden. Jetzt kann sie auf normalem Weg, und ohne zu leiden, verdauen. Sie kann wieder normal atmen. Sie hat ein neues Leben. Weiterhin in ihrer Pflegefamilie; aber wir suchen für sie ein liebevolles und verständnisvolles Zuhause.
 
Wir suchen jemand, der sich in Ruhe ihrem Charakter widmet, der versteht, was Perla in all diesen Jahren durchlitten hat, 9 Jahren der vollkommenen Vernachlässigung. Sie traut niemandem, schnurrt dich an, wenn sie dich sieht, will aber nicht, dass man sie streichelt. Sie hält ein kurzes "Berühren" aus, aber dann will sie nichts mehr von dir wissen. Es braucht Zeit, ihre Wunden zu heilen...
 
Perla kann nicht auf immer in der Pflegefamilie bleiben, weil in derselben Wohnung eine Katze mit Leukämie lebt, und so muss Perla wieder "eingesperrt" in einem Zimmer sein.
 
Dieses Mal soll Perla nicht wegen ihrer äusseren Schönheit adoptiert werden, sondern von jemandem, der bereit ist, ihr die Liebe und das Verständnis zu geben, die sie in ihrem bisherigen Leben nicht kennengelernt hat. Ganz einfach jemanden, der sie LIEBT!!!