Vermittelte Tiere

CHAS

Kategorie: Erfolge 2013
in Weißenhorn, Bayern - Galgo Espanol - geb. 14.11.2008 - weiblich - kastriert - mittelgroß - 16,7 kg (24.12.2012) - verträglich mit Hündinnen und mit Rüden - brav und verschmust - das linke Vorderbein ist amputiert

04.02.2013

Chas ist in ihr neues Zuhause gezogen.


24.12.2012

Chas hat sich prima von der OP erholt und sie kann sogar richtig rennen!

07.12.2012

Chas ist eine gute Kranke; sie lässt sich die Wunde schön ruhig versorgen, sodass es mit der Heilung zügig vorangeht. Sie ist ganz brav und hat keine Angst mehr. Sie ist super-süß und verschmust und kann mit anderen Hunden problemlos zusammenleben.

01.12.2012

Chas' Vorderbein musste amputiert werden; die Galga hatte wegen dem Unfall keine Blutversorgung mehr im linken Vorderbein und die Infektion war zu stark, es gab leider keine andere Möglichkeit mehr. Obwohl sie sehr schwach ist, hat die Galga die Operation gut überstanden.

30.11.2012

Chas lebte Monate lang auf der Straße. Niemand konnte sie berühren, sie hatte viel zuviel Angst, um sich Menschen zu nähern. Dabei lebte sie gar nicht auf dem Land, sondern mitten in der Stadt. Viele unsere Facebook-Fans hatten uns geschrieben, dass sie eine Galga gesehen hatten. Aber wir konnten sie nicht fangen. Eine Voluntärin hatte Chas selber auch ein paar Mal beim Autofahren gesehen.

Vor ein paar Wochen wurde Chas von einem Auto überfahren. Ein junges Ehepaar hatte uns angerufen und die Galga wurde schnell in die Klinik gebracht. Dort musste sie bis vor kurzem bleiben, denn Diagnose war schlecht. Es war überhaupt ein Wunder, dass sie überlebt hat. Die Milz sollte entfernt werden... Ein Vorderbein war auch in einem äußerst bedenklichen Zustand; es war sogar der Knochen zu sehen...! Im Moment wissen wir nicht, ob sie wirklich das Vorderbein behält... vielleicht muss es auch amputiert werden. Wir werden sehen. Im Blutbild vom 16.11.2012 war der Wert der Thrombozyten, des Hämoglobins und Hämatokrits super-niedrig. Chas ist auf eine Pflegestelle gegangen; dort soll sie erst einmal gut essen, sich ruhig halten und gesund werden.