Vermittelte Tiere

IRIS

Kategorie: Erfolge 2011
in Spanien - Husky Mischling - geb. 06.04.2011 - weiblich - kastriert - groß werdend - 100% blind

16.09.2011

Iris ist in ihrem neuen Zuhause eingezogen.


06.09.2011

Iris ist reserviert.


 

29.08.2011

VK läuft.


24.08.2011

Iris ist seit gestern im Tierheim, weil die Pflegemama in den Urlaub gefahren ist. Man denkt nicht, dass sie blind ist; sie spielt mit anderen Hunden, als könnte sie ganz gut sehen, es ist unglaublich! Vor Menschen hat sie gar keine Angst mehr. Sie kommt angesprungen und knabbert einem an den Händen wie ein total normaler großer Welpe. Wir haben gemerkt, dass sie neidisch wird, wenn es um Futter geht. Sie knurrt die anderen Hunden an und will alles für sich. Aber das ist auch normal bei ihrer Behinderung; sie kann ihren Teller nicht so gut kontrollieren wie ein Hund, der alles sieht.

21.07.2011

Husky-Mix-Welpe Iris, 3 Monate, wurde auf dem Golfplatz gefunden, da war sie2 Monate alt. Der Pförtner hatte sie über Nacht in seinem Häuschen und uns am nächsten Tag angerufen. In den ersten Tagen ist uns aufgefallen, dass Iris sehr ruhig war, aber auch sehr tollpatschig, mehr als andere Welpen in diesem Alter. Der Augenarzt hat unsere Vermutung bestätigt: Iris ist vollkommen blind. Ihr Sehnerv ist geschädigt; dafür gibt es keine Behandlung.

Iris ist auf einer privaten Pflegestelle untergebracht. Dort leben auch 2 Katzen und ein 3-jähriges Kind. Mit dem Kind klappt es prima, die beiden verstehen und ergänzen sich prächtig... Iris liebt es, mit den Katzen zu spielen, nur die Katzen lieben das nicht! Die Welpin weiß schon, wo die Möbel stehen und stolpert fast gar nicht mehr darüber.

Überhaupt ist Iris ein sehr aktiver Welpe. Doch auf der Straße mit ihren vielen Geräuschen hat Iris noch Angst. Von alleine möchte sie noch nicht nach draußen gehen. Sie macht auch draußen noch kein Pipi; nervös wartet sie, bis sie zuhause ist, denn dort hat sie gelernt, (übergangsweise) auf die Katzentoilette zu gehen. Treppen hoch und runter gehen muss auch noch trainiert werden, damit kennt sie sich noch nicht so gut aus.

Menschen gegenüber verhält sich Iris sehr lieb. Man muss sie aber erst riechen lassen, damit sie Kontakt aufnehmen kann. Wenn man sie plötzlich streichelt, ohne dass sie vorher den Geruch der Person wahrnehmen konnte, bekommt Iris Angst.

Am liebsten mag Iris Apfel und Joghurt als Nachtisch!

Die Pflegemama trainiert jetzt regelmäßig alle Alltagssituationen mit Iris, damit sich die Welpin später leichter in ihrem Zuhause eingewöhnt.

In der Wohnung sollen die Möbel an einem festen Platz stehenbleiben. Auch Futter- und Wasserschüssel müssen ihren festen Platz haben. Die Kommandos sollen möglichst sprachlich sein. Wenn Iris etwas gut macht, bekommt sie eine Streicheleinheit. Die Spielsachen sollen möglichst einen Klang haben, z.B. ein Ball mit Glöckchen.