NORAH

in Scherstetten (Lkr. Augsburg), Bayern - Podenco-Galgo-Mix - geb. 03.03.2017 - weiblich - kastriert – SH 63 cm – verträglich mit Hündinnen und Rüden - MMK-Test negativ

Update, 17.11.2019
Norah ist nun seit gut 7 Monaten bei uns. Sie ist eine richtig kleine Prinzessin und liebt es zu kuscheln. Genauso liebt sie es ihre Runden zu rennen oder ihr Spielzeug rum zu schleudern. Ihr absoluter Favorit ist jedoch buddeln und Mäuse suchen, wo der Podenco eben voll durchkommt.
Norah hatte offene Ohrränder, woraufhin nochmal ein Leishmaniose-Test gemacht wurde, der jedoch, wie auch schon der erste, negativ ausgefallen ist. Daraufhin wurde ein großes Schilddrüsenprofil in Auftrag gegeben, bei dem sich herausgestellte, dass sie eine subklinische Schilddrüsenunterfunktion hat. Derzeit wird sie auf Schilddrüsenhormone eingestellt, was man noch regelmäßig kontrollieren muss, da die Werte noch nicht perfekt sind. Durch die Schilddrüsen-Medikamente sind ihre Ohrränder komplett abgeheilt und sie hat endlich 1 kg zugenommen, nachdem sie vorher gerade mal knapp 16 kg wog und nicht zunahm, egal wie viel mehr man ihr auch zu fressen gab. Auch ihr Verhalten hat sich geändert, sie ist sehr viel ruhiger geworden. Wo sie vorher tagsüber maximal 30 Minuten schlafen konnte, bevor sie den Garten wieder unsicher machen musste, kann sie nun 3-4 Stunden am Stück schlafen. So kann man sie nun, nach vorheriger Auslastung, mal zu Hause lassen, wo sie ganz brav ist.
Bei aller positiven Entwicklung ist Norah jedoch kein Hund für Anfänger und auch kein Hund für Menschen, die nicht 100%ig hinter ihr stehen! Wichtig sind Menschen, die ihr auch nach Fehlern noch zeigen, dass sie geliebt wird, denn sie zeigt sonst große Verunsicherung und man spürt ihre Angst, wieder weg zu müssen. Ihre sensible Seele wurde schwer getroffen und es wird noch ein langer Weg, den man mit ihr gemeinsam, mit viel Liebe und Konsequenz gehen muss, damit sie das Vertrauen zurückbekommt.
Ich sehe Norah von daher als Einzelhund oder mit maximal einem ruhigen Zweithund. Norah liebt den Garten, drum sehe ich sie auch eher in einem Haus mit Garten. Dieser sollte jedoch hoch genug eingezäunt sein, denn bei 1,50 m würde sie nur lächeln. Allem voran wichtig sind jedoch die Menschen, die ihr Ruhe und Sicherheit geben!