Der Alltag im Tierheim Cereco

Hier ein Bericht von Ariane, eine Tierfreundin und Freundin des Vereins. Ariane wollte die Zeit nach ihrem Abi sinnvoll nutzen und für 4 Wochen vor Ort helfen. Konkret hieß das, auf eigene Kosten anreisen und sich vor Ort live zwei unserer Partnertierheime in Spanien (Cereco und Asoka) ansehen und dort mit anpacken, also aktiv überall dort helfen, wo Not am Mann war und ist.

Nachfolgend ein kleiner Tagebuchauszug ihres Aufenthaltes - wir freuen uns auf Ihren Eindruck beim Lesen und bedanken uns sehr herzlich bei Ariane für’s Tagebuch führen und für die geleistete Hilfe vor Ort.

Samstag - letzter Arbeitstag in der Woche.

Heute müssen wir uns morgens ein bisschen beeilen, da ab 12:00 Uhr Besucher kommen dürfen. Und am Wochenende kommen immer viele Besucher!

1Also wieder die übliche Morgenroutine: Die Pitbullhündin Bulma ist als Erste an der Reihe. Also ab zu ihrem Zwinger und los marschieren. Seitdem der Podenco neben ihr wohnt, ist sie etwas aufgedreht und zieht ziemlich an der Leine. Doch als wir ein Stück weit hinter dem Tierheim sind, ändert sich ihr Verhalten und sie wird total brav und geht gemütlich neben mir her. Ich genieße den Spaziergang mit der lieben Maus. Da das Wetter heute zwar wieder extrem sonnig ist, aber mit erfrischendem Wind, gehen wir eine extra lange Runde, damit sie sich etwas auspowern kann.

Zurück vor dem Hintereingang von Cereco müssen wir uns ein bisschen gedulden, bis Paula uns aufschließen kann. Die zwei Opas, 14 und 16 Jahre alt, drehen gerade noch ihr Runde draußen auf dem Platz.

 


21.05.2009:

Ab Montag, den 25.05.2009 bin ich für eine Woche "Helferlein" in Asoka, und möchte euch hier in Form eines Tagebuchs davon berichten.

Ich freue mich auf die Zeit und die Eindrücke, die ich mitnehmen werde, auch wenn es für mich nicht die erste Reise nach Spanien ist, so ist es dieses Mal doch etwas Neues, denn zum Ersten Mal besuche ich auch das Tierheim für eine ganze Woche.

Zur Zeit laufen die "Vorbereitungen", packe ein paar Spenden zusammen, werde einige Frachtboxen mit nach Spanien nehmen, damit diese "gefüllt" wieder zurück nach Deutschland fliegen können. Überlege, was ich mitnehmen muss - luftige Kleidung wurde mir empfohlen.
Und so ziehen sich nun die Tage, bis es endlich los geht...