2008 bist du bei uns eingezogen und hast alle sofort um deine kleine Pfote gewickelt. Du warst unser erster "Ausländer" und hast uns gezeigt, dass sich das Warten auf dich gelohnt hat und wir haben uns entschieden Minirumbo ebenfalls zu adoptieren.
Was hast du nicht alles angestellt, um an Futter zu kommen die erste Zeit, selbst das Geschirr in der Spülmaschine war nicht sicher vor dir. Aber irgendwann hast du verstanden… hier ist all inclusive Service. Du warst zu jedem nett und freundlich, egal wer, ob nun der Paketbote oder das Nachbarsmädel klingelte, alle wurden erstmal begrüßt.
Nie warst du krank…. bis dann der Mai 2017 kam… Du, die immer unser Moppelchen warst, nahmst rapide ab und wolltest nicht mehr fressen. Der Tierarzt konnte auf dem Röntgenbild nichts entdecken, gab Medizin für den Magen. Kurz ging es dir besser….. sehr kurz. Die Ultraschalluntersuchung brachte dann das Ergebnis: Darmkrebs. Wir haben, auch auf anraten des Arztes, von einer OP und anschließender Chemo abgesehen und konnten dich nur noch auf deinem letzten Weg begleiten.

Wir sind dankbar für die Zeit die wir mit dir hatten und hoffen, du hast Tiger und Wally hinter der Regenbogenbrücke getroffen.

lakota


Galga Bandera, geboren 01.05.2011, gestorben 19.09.2017.

Liebe Bambi (Bandera),
nur 6 Jahre ließ Gott dir auf dieser Erde, nur 2 Jahre davon durften wir dich auf deinem Weg begleiten. In diesen 2 Jahren war das Leben mit dir so bunt, warm, fröhlich, chaotisch und laut und jeder einzelne Tag war wunderschön. In diesen 2 Jahren lerntest du, den Menschen zu vertrauen, jenen Geschöpfen, denen du zuvor so tief misstraut hast. Jetzt bist du gegangen und alles ist plötzlich so still, dunkel und kalt. Der Schmerz sitzt tief und zerrt und reißt an unseren Herzen. Du warst etwas ganz Besonderes und die Lücke, die du hinterlässt, lässt sich nicht mehr schließen.

"Manche sagen, man kann die, die man liebt, nach dem Tod noch sehen. Dass sie einen besuchen, in der Nacht oder wenigstens in den Träumen. Dass die Sehnsucht sie zurückruft, wenn auch nur für kurze Zeit." (C. Funke)

Liebe Bambi, wir lieben dich und wir vermissen dich. Und so Gott will, begegnen wir uns eines Tages wieder, in einem anderen Leben, in einer anderen Zeit. Dein Platz wird frei sein.


Galgo Inshallah, geboren 17.03.2011, gestorben 25.09.2017.

Als Baby kamst du in mein Leben. Als Jugendlicher hast du mich in den Wahnsinn getrieben. Erwachsen wolltest du niemals werden. Endlose Wege sind wir gemeinsam gegangen, doch den letzten Weg musstest du alleine gehen. Inschallah übersetzt "So Gott will…" Wenn Gott will, werden wir uns wiedersehn und neue endlose Wege begehen.


geboren in Spanien 01.02.2008, gestorben 09.09.2017 in München

Wir sind sehr unglücklich aber auch sehr dankbar, dass wir mit Dir 8 Jahre und 9 Monate verbringen durften. Nach schwerer Krankheit hast Du die Reise in das Regenbogenland angetreten.

Du warst so ein liebenswerter, verschmuster und zärtlicher Kater, wir werden Dich für immer in unseren Herzen behalten. Für uns warst Du einzigartig und bist auch nicht zu ersetzen.

Mit Deinen schönen blauen Augen hast Du uns und alle, die Dich kannten, verzaubert.

Einziger Trost für uns ist, dass Du jetzt nicht mehr leiden musst. 

Wir vermissen Dich so sehr!

Deine Menschen-Familie und Deine Katzenfreundin Mausi (Babe)


Martina, geb. 05.05.2014

Es weht der Wind ein Blatt vom Baum,
von vielen Blättern eines.
Das eine Blatt, man merkt es kaum,
denn eines ist ja keines.
Doch dieses eine Blatt allein,
war Teil von unserem Leben.
Drum wird uns dieses Blatt allein,
für immer, immer fehlen.


GRACIA - geb. ca. 2003 oder früher in Spanien, gest. 14.07.2017

Geliebte Gracia,

so viele Jahre hat mich Deine Liebe begleitet. Du hast mich damals ausgesucht und beschlossen, mit mir zu leben.

Deine Nieren waren schon lange krank, wir haben Dich behandelt so lange es ging. Aber nun hast Du uns signalisiert, dass Du gehen willst, nicht mehr gefressen und Dich in Verstecke zurückgezogen. Deine Blutwerte waren so schlecht, die Zeit ist gekommen.

Für mich ist es tröstlich, dass Du geborgen und schnurrend in meinem Arm einschlafen durftest, ohne Schmerzen, ohne Angst, ohne Leid. Du hast Chiquita und Grizzly jetzt hinter dem Regenbogen getroffen...

Wir vermissen Dich aber so sehr! Schlaf gut meine Maus...

​Deine Magdalena und Michael

mit uns trauern auch Sofia und Marie Charlotte um Dich, Du warst für Kinder etwas ganz Besonderes


Aska, geboren 15.06.2006, gestorben 07.07.2017

Aska,
aus der Asche geboren – das ist die Bedeutung ihres Namens.
Was für eine liebe Seele!
Laut Impfpass am 15. Juni 2006 geboren, hat sie ihr Leben 10 Jahre im spanischen Tierheim verbracht. Als schwarze Hündin hatte sie wohl schlechte Karten in dieser Kultur und wurde nicht adoptiert.
Aska stieg am 14. Mai 2016 als erster Hund in Augsburg aus dem Transporter und sie fiel mir sofort auf, weil sie so eine präsente Ausstrahlung hatte. Ich hatte sie schon auf der Homepage gesehen, aber zwei Senior-Hunde zu adoptieren traute ich mir zum damaligen Zeitpunkt nicht zu. So kam zuerst Nanuk (ehemalig Rock) zu uns und ich verfolgte von der Ferne Asksas Werdegang in Deutschland. Sie muss wohl auf ihrem Pflegeplatz sehr glücklich gewesen sein, das sieht man auch auf den Fotos und wäre nach 10 Jahren Tierheim vermutlich gern in ihrer ersten Familie geblieben. Die Bindung war geglückt und sie war das erste Mal in ihrem Leben richtig angekommen. Eine Familie adoptierte Aska nach einem halben Jahr im Herbst 2016. Leider kam es in dieser Familien zu einer Trennung und die Hündin musste weg. Aska kam am 10. Jänner 2017 als Notfall zu uns und wurde sofort in der Klinik versorgt.
Wir haben ihr im Laufe der 6 Monate medizinisch alles eröffnet, was möglich war, die Physiotherapie hat ihr das Laufen erleichtert, die Matrix Regenerations- und Farbtherapie hat auf den tiefen Ebenen angeschlagen und sie fing nach zwei Zahnsanierungen wieder gut zu essen an. Seelische hatte sie ihren Gefährten Nanuk aus Spanien wieder gefunden und lebte mit ihm zusammen. Bis vor zwei Wochen hatte sie täglich ruhige Spaziergänge und vom Chiemsee bis zum Untersberg in Salzburg konnte sie noch den Winter und den Sommer im Jahr 2017 in unserer Familie erleben. Ich glaube, wenn der Körper noch mit gemacht hätte, wäre sie gern geblieben. Ihr leuchtenden Augen, ihr schlanker eleganter Körper und ihre liebevolle Präsenz werden mir in Erinnerung bleiben.
Es war eine kurze Zeit bei uns und wir haben dich Aska am 7. Juli 2017 von deinen Schmerzen erlöst – deine Niere und dein Herz hatten ihr Bestes gegeben und der Körper war leider „durch“.
Ich hoffe von Herzen Aska, dass du angekommen bist – du bist geliebt, wurdest beweint und ich hoffe, dass dies in deiner Seele ankam.
Deine Asche wird einer weißen Rose in unserem Garten Nahrung geben.
Ich wünsche dir Aska, dass du wie Phönix aus der Asche steigst, du wundervolles Wesen!
Elisabeth, Nanuk, Shanti , Anandi, Sira und Lara


Sirio geboren im November 2014 in Spanien - gestorben im Juni 2017 in Jedenhofen

Als uns Elke vor gut zwei Jahren das wunderbare Kater-Trio vermittelt hat, da waren wir so glücklich, und alles hat so gut gepasst. Drei Menschen-Mädchen, drei Katzen-Jungs, es war perfekt. Und ich erinnere mich, wie sie uns bei der Vermittlung ans Herz gelegt hat, gut zu bedenken, ob wir bereit sind, uns auf vielleicht 15 gemeinsame Jahre einzustellen. Und, ja das waren wir, und das hätten wir gerne erlebt.

sirio

Immer wieder war einer unserer freiheitsliebenden Kater ein oder mehrere Tage verschwunden, immer hat es uns Nerven gekostet. Und immer waren sie plötzlich wieder da. Aber es geht nicht immer gut, und diesmal bekam ich auf meine Vermisstenanzeige die Nachricht, Sirio wurde tot unter einer
Hecke gefunden. Er wurde vermutlich von einem Auto erfasst, war äußerlich unverletzt und hat gewirkt als würde er schlafen. Das lässt mich hoffen, dass er schnell und ohne Qualen gestorben ist.

Siro hatte ein gutes Leben mit uns, Freiheit und Geborgenheit, einen Arm zum Kuscheln, eine Menschen-Schwester zum Spielen, Kater-Brüder zum
Toben, genug zu Fressen und ein warmes Plätzchen zum Schlafen. Wir hatten eine wunderschöne Zeit, und wieviel davon uns auf Erden geschenkt
ist, wissen wir nicht. Das Leben lehrt uns Demut, und jeden gemeinsamen Tag zu geniesen.

Und wir genießen es weiter mit unseren wunderbaren zwei Kater-Brüdern, solange es dauert.


MIRAL (01.06.2016 - 28.06.2017)

Nach nur 9 Monaten mit unserer kleinen Miral mussten wir ihr heute "Lebe wohl" sagen.
Die kleine schwarze Hexenkatze, wie wir sie liebevoll nannten, kam in der Nacht vom 2. auf den 3. Oktober 2016 mit ihrem Bruder zu uns und verzauberte uns von Anfang an mit ihrer verspielten und sehr entspannten Art.
Miral durfte nur 1 Jahr alt werden und hinterlässt eine tiefe Leere in unseren Herzen.
Es war zu wenig Zeit mit ihr, als dass es jetzt schon in Ordnung wäre, "auf Wiedersehen" zu sagen.
Sie war so besonders, so wundervoll einzigartig, eine der schönsten Katzen, die ich je gesehen habe und so ganz sie selbst, so frei , so wild.

Miral

Du fehlst uns so sehr kleine schwarze Lady.
Miral....."kleine blaue Blume die am Straßenrand blüht" .... so warst DU, kleine Miral.

In Liebe und voller Dankbarkeit.
Deine Familie


Panda, geboren 01.07.2012, gestorben 02.07.2017.

Wo Worte fehlen, das Unbeschreibliche zu beschreiben, wo die Augen versagen, das Unabwendbare zu sehen, wo die Hände das Unbegreifliche nicht fassen können, bleibt einzig die Gewissheit, dass er für immer in unseren Herzen weiterleben wird.


Seite 1 von 2