Der Herbst ist da und mit dieser Jahreszeit – leider – auch ganz viele ungewünschte Babies. Trotz aller Kastrationen scheint es mal wieder ein Fass ohne Boden zu sein, was sich auftut. Und nicht nur in Spanien, auch „gleich bei uns um die Ecke“ bei dem einen oder anderen Bauernhof.

Konnten wir doch sowohl in Spanien als auch in Deutschland in unserer unmittelbaren Umgebung so einiges an Überzeugungsarbeit leisten und Kastrationen veranlassen, kommt doch so manches Mal die Anfrage zu spät und die Kätzin ist schon tragend. Und wir können auch vor unserer Haustür nicht wegsehen und nehmen damit auch mal den einen oder anderen deutschen Notfall auf.

Im Moment versorgen wir auf 2 unserer Pflegestellen bei Altomünster und Ottobrunn eine Mami mit je 4 bzw. 5 Katzenbabies. Und auch unsere Pflegestelle bei Frankfurt wird wohl noch diese Woche Babies aus der Nachbarschaft gebracht bekommen.

Natürlich dürfen die Katzenmamis bei den Kitten bleiben, eben so lange es für deren Versorgung und Entwicklung wichtig ist. Daneben werden die Babies natürlich auch von uns versorgt, so dass sie sich gleich an das Leben in einem Haushalt gewöhnen und zu lieben (und frechen) Katzenkindern heranwachsen. Anschließend werden die Mamis kastriert und sind dann selbst auf der Suche nach einem neuen Zuhause.

So süß die Kleinen sind, so tragisch ist oftmals deren Schicksal, wenn sie nicht die Chance bekommen, warm und gut versorgt aufwachsen zu dürfen. Deswegen wünschen wir uns von Herzen eine flächendeckende Katrationspflicht für freilaufende Katzen – auch hier in Deutschland. Manche Kommune macht es vor, wie schade, dass dies nicht endlich zum Standard wird.