Nun ist es bereits fast genau ein Jahr her, dass Stark bei uns eingezogen ist.

Wo soll ich anfangen? Freddy war ein Einzelkater, schwierig im Umgang und Zusammenleben mit seinen Artgenossen.

Schwierig ist eigentlich sehr untertrieben. Er hat die Katzen damals im Gehege in ASOKA aufgemischt, hat markiert und hin und wieder sogar auch gebissen.
Es war tatsächlich so, dass dies für mich eine ganz besondere Vermittlung war und ist.... aber der erste Teil dieser schönen Vermittlung kann im Gästebereich unter "Besondere Geschichten" bei Freddy´s Happy End nachgelesen werden.


jacinto3Mit  der folgenden Geschichte über meine Katzen Adoption möchte ich anderen Mut machen, auch bei auftretenden Schwierigkeiten nicht gleich aufzugeben. Die Tiere brauchen Zeit, die einen mehr die anderen weniger… (ich habe die Eingewöhnung durch einen Fehler unnötig erschwert… )

2013 entschied ich (Vicky) mich dazu eine Katze zu mir zu holen, so kam meine 1,5 jährige, schüchterne Perserlady, Schuschu, zu mir. Da sie von einem Züchter kam, hatte ich bald das Gefühl, dass sie sehr einsam war während meiner Arbeitszeit, außerdem soll man ja eine Wohnungskatze nicht alleine halten.


Liebe Leserinnen und Leser,

heute möchte ich Euch ein wenig erzählen über "Leukosekatzen", und mich in meiner Funktion als Pflegestelle/Endplatz.

Es fing vor genau 5 Jahren mit diesem fesselnden Bild an:

AileenDa ich schon von Kind an mit Tieren gelebt habe und nicht mehr alleine sein wollte, dachte ich mir, ich könnte mir zwei Katzen zu Weihnachten schenken.

Von Beginn an war klar, es soll keine Rassekatze vom Züchter sein sondern ein Tier aus dem Tierheim oder vom Tierschutzverein und somit ging ich auf die Suche bei „Google“.

Ich stieß auf die Seite von AHE und sah dieses Bild. Sofort wusste ich er soll es sein und kein anderer. Dann las ich den Text und stieß auf die Information, dass er Leukose positiv sei. Dies war mir erst mal fremd und ich ging wieder auf die Suche bei „Google“.


freddyEs begann im Oktober 2013, mein Freund (Robert) und ich (Johanna) - beide bereits mit Katzen aufgewachsen, waren auf Wohnungssuche.
Schon länger war klar, dass wenn erst einmal genug Platz da ist auf jeden fall ein Kater bei uns einziehen soll. 
Ich konnte es natürlich nicht abwarten und schaute (auch ohne neue Wohnung) "nur zum Spaß" nach Katzen im Internet. Es dauerte keine 5 Minuten und ich stieß auf die Anzeige von Freddy. 
Es genügte ein Blick und ich hatte mich verliebt... Freddy (unbedingt Einzelplatz!), ca. 5 Jahre alt, sehr dominant, kann möglicherweise Pinkeln und Beißen, braucht Spezialnahrung da er ein Problem mit der Leber hat. Zudem fehlte ihm ein Stück vom Ohr.
Er sah aus wie ein richtiger Rabauke. 
Er war wunderschön.
 
Ich zeigte ihn also Robert….

 


Es war im Februar 2013. Mein Freund (Benjamin) und ich (Carolin) guckten immer mal wieder im Internet nach Hunden, die im Tierheim untergekommen waren und auf ein schöneres, neues Leben hofften. Ich hatte 14 Jahre einen tollen Hund und hatte es auch nur 1 Jahr ohne Hund ausgehalten. Wie sagt man so schön "Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht" :)


Der kleine, dicke Edgar und seine ersten Wochen im Menschenleben.

Eine kleine Geschichte über Edgar und seine Geschwister, die eine ganz wilde Mama zur Welt brachte und die dann von Ahe vermittelt wurden.

Wenn man so als Katzenbaby auf die Welt kommt, ist das schon anstrengend, das könnt ihr mir glauben. Und feucht… Aber da ist auch schon meine Mama und macht mich trocken, mit irgendwas Rauen. Kann ja  nicht gucken, was soll das. Mach doch einer mal das Licht an. Und was ist das für ein furchtbares Rumoren in meinem Bauch. Was kann ich denn dagegen tun. Da, da riech ich was, irgendwas super Leckeres. Was auch immer das ist, da muss ich hin. Eh, wer liegt mir denn da im Weg. Noch so was Glitschiges mit Fell. Riecht aber fast so wie ich. Muss wohl dahingehören. Also weitersuchen. Ist gar nicht so einfach, wenn man nicht sehen kann. Na endlich, da muss es sein. Und nun irgendwie rein in den Mund und…..warum kommt da nichts raus. Muss wohl kräftiger saugen. Mhm, toll, wie das schmeckt. Hier könnt ich immer liegen bleiben und schlafen. Sfz……


08.11.2011 mit einer Anzeige auf unserer Homepage: ...

108.11.2011
Tigrillo ist wieder mal ein Kater für Katzenkenner mit viel(!!) Geduld. Wir weigern uns Katzen als "hoffnungslosen Fall" zu bezeichnen. Denn wenn wir die Hoffnung aufgeben was ist dann??? Sicher, die meisten der Menschen die ein Tier bei uns suchen möchten Schmusekatzen. Es gibt aber auch die Menschen die eine wirkliche Aufgabe suchen. Tigrillo könnte so eine "Aufgabe" sein. Ihm eine Tablette zu verabreichen ist schon ein Geduldspiel. Er wäre der Richtige für jemanden der damit leben könnte, dass es vielleicht Jahre dauert ehe er sich anfassen lässt? Unsere tolle Kontaktfrau in Spanien nimmt "solche Tiere" zu sich, wenn wieder ein Platz bei ihren Katzen frei geworden ist. Sie sagt: Ich schaffe es auch diesen Katzen begreifbar zu machen, dass sie vertrauen dürfen. Trotz alledem haben wir es auch schon erlebt, dass eine völlig scheue Katze im eigenen Zuhause sich so verändert hat als wenn sie einen Schalter umgelegt hätte. Und das teilweise in viel kürzerer Zeit als vermutet. Nun wünschen wir uns für den Tigrillo ein Zuhause das nur auf einen solchen Kater gewartet hat.

15.10.2013...schreibt Tigis "Zuhause":.....


ottoschleifeLiebe Tierfreunde,
so einige haben bestimmt die Geschichte von Otto verfolgt. Immer mal wieder hatten wir Berichte über den hübschen weißen Perser auf unserer Homepage. Lisa und Alex hatten sich für ihn beworben. Als er endlich reisen konnte stellte sich heraus dass er einen Herzfehler hatte. Er musste noch in Spanien bleiben bis er richtig mit Medikamenten eingestellt war. In der Tierklinik, bei der genauen Untersuchung stellte sich heraus dass er noch zusätzlich einen Harnwegsdefekt hatte. Lisa und Alex wollten ihm trotz alle dem ein zuhause geben. Sie haben ein halbes Jahr gewortet bis er stabil genug war zu reisen. Wir alle waren sehr aufgeregt wie er den Stress der reise überstehen würde. Er hat wohl gespürt das dass seine einzige Chance auf ein eigenes zuhause war. Otto war von Anfang an "zuhause" bei Lisa und Alex. Es ging ihm super. das zeigten auch die wunderschönen Fotos, die wir regelmäßig bekamen.


UPDATE vom 25.06.2012:

Leider hat Ottos Herz aufgehört zu schlagen. Er hatte noch eine so schöne Zeit bei Alex und Lisa.  Dafür danken wir von ganzem Herzen!!

 

 

Liebe Tierfreunde, IMG_1556

heute vor einem Jahr bin ich noch als freier Kater durch Spaniens Straßen gestrichen und habe getan, wonach mir der Sinn stand. Ich habe das Leben in vollen Zügen genossen, nichts anbrennen lassen und hatte mit meinem Aussehen bei den Miezen freie Wahl. So schön die Zeiten auf der Straße waren, gut getan haben sie mir nicht.

Abgefeiert und unterernährt bin ich meinen Schutzengeln sprichwörtlich in die Arme gelaufen: Den Helfern von Animal Help. Mich wieder auf Vordermann zu bringen, war gar nicht so einfach. Das Herz krank, die Blase schwach und genug Flöhe für zwanzig Katzen - keine schöne Diagnose für einen Kater im besten Alter. Doch mit der Hilfe von Animal Help, Tierärzten und meiner lieben Pflegemutter Cecilia befand ich mich bald auf dem Weg der Besserung – nur das mit den Miezen kann ich mir in Zukunft abschminken.

Regelmäßiges Einnehmen von Tabletten und Spezialfutter machen das Leben als freier Straßenkater unmöglich. Es musste also eine Alternative gefunden werden. Sofort haben sich meine Menschen in Deutschland um mich beworben, wie gesagt - mein Aussehen - darauf konnte ich mich schon immer verlassen.