Wir, das Team und alle Mitglieder von AHE - Animal-Help-Espania e.V. haben es uns zur Aufgabe gemacht, nicht wegzuschauen, wo andere die Augen verschließen. Dort hinzugehen, wo andere sich wegdrehen und gehen. Das zu tun, wovon andere nur sprechen. Ganz einfach Tierschutz.

philosophieDie Hauptthematik unserer Tierschutzarbeit bezieht sich vor allem auf:

-> Kastrations-Aktionen bei wildlebenden Straßenkatzen. Bestehende Kolonien werden betreut, mit Futter und wenn nötig Medikamenten versorgt, kastriert und überwacht.

-> Aufnahme, Erstversorgung, Betreuung und Vermittlung von ausgesetzten und aufgefundenen Katzen und Hunden in Spanien, ob von der Straße, aus dem Müll oder vom Besitzer abgegeben.

-> Übernahme, Betreuung, Kastration und Vermittlung von Katzen und Hunden aus spanischen Tierheimen - dabei geht es uns vor allem um Tiere, die sonst keine Überlebens- oder Vermittlungschance haben.

Nicht immer gewinnen wir diesen Kampf, da die Ansteckungsgefahr im Tierheim sehr groß ist und wir oft Tiere übernehmen, bei denen Krankheiten erst im Nachhinein ausbrechen. Deswegen halten wir uns an Quarantänezeiten und beobachten unsere Pfleglinge sehr genau.

So unterstützen wir den Tierschutz vor Ort, leisten also aktive Vermittlungshilfe für die Tierheime und Tierschützer in Spanien. Die Schutzgebühren kommen den Tierheimen zugute, damit sie in Zukunft selbstständig arbeiten und den Tieren eine allgemeine Grundversorgung bieten können. Das ist wichtig, denn man kann nur helfen, wenn man auch im Land selbst etwas verändert. Langfristig helfen wir den Tieren nicht, wenn wir sie einfach nur wegvermitteln. Sensibilisierung und Aufklärung der Bevölkerung und vor allem auch der "Oberhäupter" ist wichtig, damit die nächste Generation anders handelt und denkt.


Durch Mithilfe, Mitorganisation und Finanzierung haben wir in den letzten Jahren ca 3.500 Kastrationen an Straßenkatzen begleitet.mithilfe Rechnet man dann pro Katze je zwei Geburten mit nur jeweils 2-4 Jungen (meist sind es mehr, aber nicht alle würden in freier Wildbahn überleben), und so erscheint das Aussichtslose auf einmal wichtiger denn je.

Wir vermitteln unsere Tiere vorzugsweise nach Deutschland oder in andere deutschsprachige Länder, wie z.B. Schweiz und auch nur an Endplätze, die durch uns selbst oder unsere Partner in Deutschland vorkontrolliert wurden. Doch auch in Spanien gibt es manchmal Interessenten und wir freuen uns, dass auch der Spanier mittlerweile in ein Tierheim geht, um einen Hund von dort zu holen - und nicht nur, um ihn abzugeben. Auch das sind kleine Fortschritte, noch unmerklich und nicht gewichtig in der Statistik der Vermittlungen, aber alles in allem ein Anfang auf dem Weg zu einem Ziel, welches wir nicht aus den Augen verlieren dürfen

 


arbeitWir arbeiten alle ehrenamtlich. All unsere Zeit, die wir investieren ist unsere Freizeit, wir werden dafür nicht bezahlt. Umso mehr freuen wir uns über Unterstützung in jeglicher Form, z.B. als aktives Mitglied in unserem Verein, denn es gibt immer irgendetwas zu tun – Tierarzt-, Flughafenfahrten, Texte schreiben, Aushänge gestalten, Newsletter schreiben, Inserate schalten, die Arbeit als Pflegestelle, Koordination von Vorkontrollen und Transporten, Spendenakquise, Öffentlichkeitsarbeit, Telefonate, Briefe, E-Mails usw.

Sie helfen durch Geldspenden, Sachspenden, Patenschaften, Transporthilfe, Mundpropaganda, Sensibilisierung, Aufklärung. Es sollte also für jeden was dabei sein, immer nach dem Motto "geht nicht, gibt’s nicht". Wenn Sie also Interesse haben, etwas zu unterstützen, was durch jeden einzelnen wächst und größer wird, wo jedes noch so kleine bisschen Denken in die richtige Richtung belohnt wird mit einem zufriedenen Schnurren oder einem glücklichen Schwanzwedeln – sprechen Sie uns einfach an, wir haben alle auch einmal neugierig und unerfahren angefangen.

 


Wir unterstützen...

-> das Tierheim Asoka el Grande in Alicante und die mit Asoka verbundenen Tierheime in Castalla und Orihuela

-> das Tierheim Apasa in Javea

-> das Tierheim in Cereco

-> das Tierheim in Ibi

-> das Tierheim S.C.A.N. in El Verger

-> das Tierheim Spax in Xativa

bei der Vermittlung sowie beim Sammeln von Geld- und Sach-Spenden. Wir beteiligen uns aktiv vor Ort am Tierschutz, führen gemeinsame Aktionen durch und stehen in engem Kontakt.

-> Futterstellen in und um Calpe. Durch Lore (Calpe) und Rosemarie (Altea), die guten Seelen der Straßenkatzen in Calpe, werden viele Futterplätze konsequent betreut, Katzen und Kater werden dort zum Kastrieren eingefangen und wieder ausgesetzt, sie können medizinisch versorgt und schlimmstenfalls erlöst werden. Kleine Kolonien, in denen sich die Vermehrung nachweislich verringert hat. Aber auch das geschieht nicht innerhalb kurzer Zeit sondern ist Ergebnis jahrelanger Kastrations-Aktionen. Dabei nehmen Lore und Rosemarie selbst Pflegetiere bei sich auf, kümmern sich und päppeln sie bis zu deren Vermittlung auf.

-> wenn nötig, viele andere kleine und große Tierheime, zum Teil auch nur durch kurzfristige Hilfestellung. Manchmal bedarf es nur einem kleinen "Schubs", einer vorübergehenden Hilfestellung (finanziell oder sachlich). Die Hauptsache ist immer, dass danach der gewohnte Alltag für diese Tierheime weitergehen kann, die es schon soweit geschafft haben.

-> Bei unseren Kastrationsaktionen integrieren wir zudem die verschiedensten aktiven Vereine (spanische und deutsche), damit möglichst viele Tiere vor Ort von unserer Aktion profitieren können. 


pflegePflegestellen in Deutschland

Ohne sie geht es nicht. Sie nehmen auf - Hunde, Katzen, Welpen, Kitten, Galgos, Podencos, ganze Würfe oder Einzeltiere, gesunde Tiere oder solche, die regelmäßige Behandlungen, Therapien oder Operationen benötigen. Manche Tiere sind erst ängstlich; man braucht Gespür, Geduld, manchmal starke Nerven und viel Liebe und Verständnis für jede einzelne Seele. Jedes Tier hat seinen eigenen Charakter - Anpassungsfähigkeit, Teamgeist und Durchhaltevermögen sind hier gefordert. Umso schöner ist das Erlebnis, einen seiner Schützlinge in ein schönes Zuhause vermittelt zu haben.

Ausgestattet mit Anpassungsfähigkeit, Teamgeist und Durchhaltevermögen, belastbar, bereit, auch mal ein paar Kilometer zur Abholung oder zum Tierarzt zu fahren – das sind unsere Pflegestellen. Und auch hier können es nie genug sein – Notfälle stehen oft Schlange, Tierheime in Spanien sind überfüllt, Saisonbeginn der Katzenbabies, Ende der Jagdsaison bei Galgos und Podencos, usw.

Wenn Sie uns und die Tiere unterstützen möchten und sich vorstellen können, ein "Tier auf Zeit" zu nehmen, sprechen Sie uns einfach an.

 

Mitgliedschaft

Ein Mitglied ist ein Teil von AHE. Mitgliedschaftsbeiträge sichern laufende Kosten, denn Tierschutz kostet Geld. Kastrationen, Operationen, Tierarztbesuche – ohne diese Maßnahmen funktioniert der Tierschutz nicht. Gemeinschaft macht stark, und so können auch kleine Beiträge viel bewirken – als Teil eines Ganzen. 


patenschaftPatenschaft

Durch eine Patenschaft unterstützen Sie die Tiere, die es aufgrund verschiedener Ursachen schwer haben vermittelt zu werden. Einige Hunde und Katzen werden ihre Pflegestelle oder das Tierheim nie verlassen können – wegen Krankheit, wegen ihrer Vorgeschichte, wegen ihres Alters oder wegen Behinderungen oder nur weil sie nicht dem Schönheitsideal entsprechen. Um dies überhaupt zu ermöglichen, sind die Tierheime vor Ort und manchmal auch die Pflegestellen auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Aber auch die guten Seelen der Straßenkatzen freuen sich über finanzielle Unterstützung ihrer Futterplätze und somit der Gewährleistung, die Tiere dort lebenslang versorgen zu können.

Das sind wir, und das ist das, was wir tun - und wir hoffen, es steckt an!

Vielen Dank für das Interesse an unserer Arbeit.