AHE versucht mit einer möglichst "schlanken" Struktur auszukommen!

Gruppenbild 2015

(Das AHE-Team von links nach rechts, oben: Oliver, Alex, Elfi, Alice, Elke und Marion, unten: Angie, Sonja, Sabine und Andrea)

Aus diesem Grund besteht unser Verein aus folgenden verantwortlichen Mitgliedern:

1. Vorstand

Marion Boegl -> Infos

2. Vorstand

Sabine Hug -> Infos

Schatzmeister

Andrea Bardiani

Schriftführer

Elfriede Lechl -> Infos

Beisitzer

Alexandra Hentschel -> Infos

Beisitzer

Madeleine v.M.-Bonn -> Infos

Verantwortliche Ansprechpartnerin für das Veterinäramt sowie für die Zulassung nach § 11 Absatz 5 

Sonja Limmer -> Infos 

und diese fleißigen Helfer sind auch ständig für uns im ehrenamtlichen Einsatz:

Mitgliederbetreuung

Hartmut Schubert, Andrea Bardiani und Elfriede Lechl

Patenschaftsbetreuung

Hartmut Schubert

Katzenvermittlung

Elke Schrage und Susanne Pansky

Hundevermittlung

Alexandra Hentschel


MarionIch heiße Marion Boegl und lebe mit meinem Lebensgefährten Tom und unserer „Herde“ in Ottobrunn bei München. Zu uns gehören 5 Katzen - Leo, Paul, Stella, Maggie und Max - und seit 2010 auch unser freches Hundemädchen, Wasserhunde-Mix Shari.

Meine Katzen kamen schon immer aus verschiedenen Tierschutzvereinen zu mir. Als wir 2007 zwei Katzenkinder adoptieren wollten, sind wir auf AHE gestoßen. Es sind dann 3 Kätzchen geworden. Die Organisation und Professionalität bei der Vermittlung hat mich beeindruckt. Da mir klar war, wie viel ehrenamtliches Engagement dahinter steckt, wollte ich Sonja und ihrem international agierenden Team, das flink und unkompliziert zusammenarbeitet, gerne helfen. 

Seit Anfang 2008 habe ich mich aktiv engagiert, zunächst in der telefonischen Nachbetreuung von vermittelten Tieren. Außerdem kommt seither immer wieder das eine oder andere "Sorgen-Fe(ä)llchen" zu uns auf Pflegestelle. Seit Ende 2010 bin ich nun im Vorstand von AHE aktiv und versuche gemeinsam mit unserem Team alle Aufgaben und Schwerpunkte so zu gestalten, dass wir möglichst viel bewegen können.

Viel bewegen heißt für mich und uns kein "Verschieben von Problemen" von Süd nach Nord. Es heißt viel mehr Aufklärungsarbeit und Unterstützung vor Ort in Spanien, um das Entstehen von Problemen und "überzähligen Tieren" zumindest etwas in den Griff zu bekommen. Ganz wichtig ist hier die Kooperation mit unseren spanischen Helfern und vor allem die Kastrationsaktionen in Spanien, die wir regelmäßig anstoßen, finanzieren und begleiten.

Wenn Tiere nach Deutschland reisen, werden sie grundsätzlich nicht in ein deutsches Tierheim gegeben. Auch wenn später ein von uns vermitteltes Tier seinen Platz verliert - leider kommt trotz bester Vorarbeit und Prüfung aller Plätze vorab auch das mal vor -, wird das Tier wieder durch uns und mithilfe unserer Pflegestellen "aufgefangen" und möglichst bald in ein neues endgültiges Zuhause vermittelt. Auch hier vermeiden wir, dass deutsche Tierheime belastet werden, dies ist ein wichtiger Grundsatz für uns. In der Vermittlung versuchen wir uns auf diejenigen Tiere zu konzentrieren, die in Spanien keinerlei Chance auf eine Vermittlung haben.

Auch wenn die Tiervermittlung nicht unser oberstes Ziel ist, sondern ja eher ein Mittel, um bereits entstandenes Leid zu mindern, macht es viel Freude zu hören und zu sehen, wie die Tiere anschließend "aufblühen". Wie schön dies zu erleben ist, kann man unter "Glücksmomente" und im Gästebuch nachlesen und nachfühlen. Es ist einfach schön zu erfahren, wenn es die Tiere mit ihren neuen, oft zum ersten Mal „eigenen Familien“ richtig gut getroffen haben. Und für jedes einzelne dieser Erlebnisse lohnt sich der ganze Aufwand, den unser Team tagtäglich in Spanien und hier in Deutschland betreibt. 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

1. Vorstand, Notfallpflegestelle


IMG 3009Ich heiße Sabine Hug und lebe mit meinen 2 Spanierinnen, Mausi und Jacky in München.

Ich bin sehr froh, dass ich durch meine Schwester, Sonja Limmer, zur Tierschutzarbeit kam.

Als sie 2006 mit ein paar tierlieben Menschen diesen Verein ins Leben gerufen hat, war ich natürlich aus schwesterlicher Solidarität eines der Gründungsmitglieder.

Zum damaligen Zeitpunkt war mir gar nicht bewusst, was diese kleine Gemeinschaft ehrenamtlicher Helfer, in den nächsten Jahren so alles bewegen würde. IMG 2880

Leider konnte ich in den Jahren 2006 - 2010 nur bedingt helfen, da ich beruflich sehr eingespannt war.

2011 bat mich meine Schwester dann, nach einigem Wechsel, das Amt des Schatzmeisters zu übernehmen, da Beständigkeit besonders in dieser Position sehr wichtig ist. Also wurde ich Schatzmeister.

2014 habe ich dann mit Marion Boegl als 1. Vorstand, den 2. Vorsitz übernommen.

Mit Hilfe von Marion, Alice, Elfi, Alexandra, Elke, Madeleine, Sonja, Jenny und den vielen lieben Menschen in Deutschland und Spanien, die uns tatkräftig und vor allem ehrenamtlich und mit viel Herzblut unterstützen, gebe ich mein Bestes für den Tierschutz.

Auch wenn es manchmal aussieht, als würde sich nichts ändern, für jedes einzelne Tier, dass hier bei seiner neuen Familie einziehen darf, hat sich viel geändert.

Ich wünsche mir, dass wir im Rahmen unserer Möglichkeiten, noch viel verändern können.

Ihre Sabine Hug

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Sonja Limmer

sonja01

Zur Entstehung von AHE:

als ich mit Familie 2001 nach Spanien zog, fand ich mich schnell beim dort sehr notwendigen Tierschutz ein.
Ich half bei Kastrationsaktionen von anderen Vereinen und habe so Sigrid kennen gelernt. Bei der Zusammenarbeit bei APASA in Javea lernte ich Barbara Ortmann (damals Vorstandsmitglied bei APASA) als Freundin kennen und sehr schnell schätzen.
Anfangs haben Sigrid und noch zwei tierliebe Frauen mit mir zusammen Flohmärkte besucht um gespendete Sachen zu verkaufen, damit Geld für die Tierrettung da war. Wir hatten Spaß, gebasteltes auf Weihnachtsmärkten zu verkaufen und fingen an, unterstützt durch Familie Remplein, uns auf der Münchener Rassekatzenausstellung  mit einem Tierschutzstand zu etablieren. Anfang 2006 waren Sigrid und ich dann alleine, denn den anderen Mitstreitern wurde das Arbeitsvolumen zu groß.

Das was wir heute sind, haben wir uns in unseren kühnsten Träumen nicht vorgestellt. Wir hatten keine Vorstellung davon, was aus dem "Gedanken " - wir gründen einen Verein  wachsen kann. Dank aller Mitstreiter und auch lieben und guten Zeit-Wegbegleitern, wurden wir größer und größer.

So haben wir jetzt die Möglichkeit, 450 bis 550 Tieren jährlich zu helfen und einem Großteil davon auch zu vermitteln, und dass alles im Ehrenamt.

Es macht mich Stolz, diese Menschen kennengelernt zu haben, mit all ihren Fähigkeiten die es Ermöglichen diesen Verein im Team zu führen. Ich hoffe, dass wir noch lange Freude an uns und unserer Arbeit haben.

Aktuell seit 2009:

Ich lebe  ländlich bei  Dachau - Altomünster mit meiner Freundin Jenny.
Wir hier sind Pflegestelle für Katzen und Kitten und immer wieder Hundemütter, die in Tierheimen in Spanien ihre Kinder kriegen und sie aber hier bei uns in Geborgenheit aufziehen können.

Unser Leben ist auf die Tiere ausgerichtet und es ist trotz der vielen Arbeit sehr bereichernd. Ich bin hier auf unserem Hof glücklich und hoffe so noch vielen Tieren, als Pflegestelle ein Stückchen Wegbereiter zu sein.

Wir hier lieben Flaschenkinder, die aber sehr viel Arbeit machen und anstrengend sind. Der schönste Lohn für die ganze Mühe ist, wenn wir unsere Schützlinge in das passende Zuhause vermitteln können.

Wer krank ist, wird behandelt, aufgepäppelt und dann in ein entsprechendes Zuhause vermittelt.

Zu den wichtigsten Aufgaben zählt die Kastration von Straßenkatzen,  sowie die Aufnahme von Findlingen und heimatlosen erwachsenen Tieren. Ebenso wichtig ist, dass wir öfters in den umliegenden Tierheimen vorbeisehen und dort die Notfälle herausholen, wie z.B. 12 Jahre alte Wohnungskatzen, verletzte Katzen oder vernachlässigte, verfilzte und lästig gewordenen Perserkatzen - genauso auch Hunde, deren Überlebenschancen im Tierheim gering sind. Diese Tiere haben dort kaum Vermittlungschancen, denn spanische Tierheime unterscheiden sich gewaltig von deutschen Tierheimen.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!Mein Name ist Madeleine Bonn ich bin 57 Jahre alt. Seit  April 2008 weiß ich erst dass es den AHE gibt. Nach dem Tod unserer geliebten Katze Djini wollten wir ihren freigewordenen Platz wieder vergeben. Auf der Suche nach einer Katze durch den Netzdschungel  stieß ich auf Birgit Maaß die wiederum gab mir die Adresse der Homepage vom AHE. Neugierig geworden, rief ich mir die Seite sofort auf. Schon nach zwei Tagen war es um mich geschehen, nach Anrufen in Spanien und München und noch mal Spanien... ihr Name ist Belana. Da es dann doch etwas dauerte, bis ein Flieger mit Belana nach Hamburg kommen sollte, habe ich mich schon mal als Pflegestelle angemeldet. Belana brachte dann ihre Ziehtochter Fati(ma) mit. Ganze 780g brachte die kleine Fati damals auf die Waage. Tja, wie es dann so läuft, konnten wir Fati auch nicht mehr her geben .... das war es dann mit der Pflegestelle. Aber irgendwie hatte ich den AHE jetzt ins Herz geschlossen und wollte mich engagieren. Der Verein gefiel mir sofort weil ich mich bei unserer Suche nach einer Katze nirgends so ernst genommen fühlte. Angefangen hatte ich damit die Anzeigen für die Katzen und Kitten im Internet aufzugeben. Dann war ich lange die sogenannte  Katzenvermittlerin. Dies hat ja seit 2 Jahren Elke Schrage übernommen. Natürlich übernimmt eben jeder von uns Aufgaben damit in einem Team die Vermittlungen reibungslos ablaufen kann. Diese „Arbeit“ mache ich gerne, und ich freue mich über jedes Tier, das ein liebevolles Zuhause findet. Ich erlebe viele wunderbare Begebenheiten die dann die weniger angenehmen Dinge in den Schatten stellen. Nach dem Motto: auch eine Kerbe bringt das Rad zum stocken.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Beisitzer, Hilfe bei der Katzenvermittlung, Vorkontrollen Raum Hamburg,  Hilfe bei den Patenschaften und Anzeigenorganisation 


Elfi lechlSeit ich denken kann bin ich sehr tierlieb.

Da bleibt es nicht aus, dass man mehr für Tiere tun möchte. So begann ich nach einer Tierschutzorganisation zu suchen, die nach meinem Verständnis von Tierschutz tätig ist. Dabei habe ich Ende 2004 Sonja Limmer und ‚Siamkatzen in Not’ im Internet gefunden. Nach regem E-Mailaustausch haben wir uns im Frühjahr 2005 auf der Katzenausstellung in München persönlich kennengelernt. Ich war sofort von Sonjas Arbeit begeistert. Nach dem Tod von unserem Rauhaardackel Moritz im Mai 2005 haben wir Schiela, unsere erste Katze, von ‚Siamkatzen in Not’ adoptiert. Ohne Sonja und ihre Mitstreiter wäre diese wundervolle Katze am Straßenrand von Calpe elendig gestorben. 

Der Zeitpunkt war gekommen. Ich wollte den Katzen und Hunden in Spanien helfen. 

Die ersten Pflegetiere zogen bei uns ein. 

Es ist schön mitzuerleben, wenn sich die Tiere erholen und das passende Zuhause bei netten Menschen finden. Doch der Abschied fällt immer schwer. Deshalb freuen wir uns, wenn uns die neuen Dosenöffner unserer Schützlingen auch nach Jahren noch mit Fotos und E-Mails über die großen und kleinen Ereignisse aus ihrem Leben berichten. 

Als im April 2006 aus den Tierschützern ‚Siamkatzen in Not’ der Tierschutzverein ‚Animal help Espania e.V.’ wurde beschloss ich mehr zu tun. Mein Mann und meine Tochter unterstützen mich dabei sehr. 

Schriftführer, Pflegestelle, Vorbesuche und Nachkontrollen in München und Umgebung und vieles mehr. 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


alex henschelIm oberen Inntal haben mein Mann und ich uns einen Traum erfüllt: Wir leben mit unseren Kindern und Tieren (Hunde, Katze, Rennmäuse) auf einem Hof mit vielen Pferden, fernab vom Trubel und Stress der Stadt.
Seit über drei Jahrzehnten leben immer wieder ausschließlich Hunde aus dem Tierschutz bei uns; ich kenne das also nicht anders aus meinem Elternhaus.

Zu Animal Help Espania bin ich über eine Freundin von Sonja Limmer gekommen. Seitdem sind die Spanier ein fester Bestandteil unseres Lebens.

Ohne die Unterstützung meines Mannes und meiner Kinder könnte ich die ehrenamtliche Arbeit im Tierschutz so nicht verwirklichen! Immer wieder springen sie ein für Fahrdienste, Hundebetreuung, Praktika auf unserer Welpenpflegestelle, Begleitung zu Windhundausläufen und vieles mehr...

Beisitzer, Pflegestelle, Erstgespräche, Vorbesuche und Nachkontrollen im Inntal, Pflegestellenbetreuung Hunde, Hundevermittlung. 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!