Liebe. Geborgenheit. Zuversicht.gedicht

Das bekommt man von den Tieren zurück.
Von den Katzen, in meinem Fall, die stundenlang im Auto von Spanien nach Deutschland fahren.
Die vorher, zwar liebevoll umsorgt, aber dennoch in Tierheimen gelebt haben.
Nachdem sie meistens von Ihren Familien einfach zurückgelassen wurden. Einfach abgegeben, da sie nicht mehr in deren Leben gepasst haben.
Auf der Straße gefunden, verletzt und ängstlich.
Und manchmal auch, weil ihr liebster Mensch sie aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr versorgen konnte.
Diese Tiere haben einiges durchgemacht.
Man müsste meinen, dass sie alle ängstlich und verwirrt sind.
Dass sie lange Zeit brauchen um wieder Vertrauen aufzubauen.
Wenn sie überhaupt irgendwann wieder jemand an sich ran lassen können.

Und dann gibt es Wunder. Immer wieder. Wie oft ich mich schon gefragt habe, woher diese Tiere ihre Stärke nehmen.
Woher sie die Kraft nehmen, sich dem Menschen nochmal neu zu öffnen und anzuvertrauen.
Wie kann es sein, dass ein Kitten vom Auto angefahren wurde, nach schweren Operationen und einer langen Fahrt im Transporter quer durch Europa, bei mir in den Armen liegt und seelig schläft.
Wie kann es sein, dass der Kater dem man ein Auge und den Schwanz hat operieren müssen so viel Liebe der menschlichen Hand gegenüber zeigt?
Und von wieviel Glück kann man eigentlich sprechen, wenn der Kater der seit 2 Stunden bei einem wohnt, einen mit Köpfchen beschmust.
Dankbar kann man da sein.
Und lernen kann man viel.
Das sind Erfahrungen die ich nie mehr missen möchte.

Wenn Euch dies Lust macht zu helfen - bitte meldet Euch. Wir von AHE und unsere Tiere brauchen Euch. Jede zusätzliche Hilfe hilft uns zu helfen, und macht ein bzw. vielleicht auch ganz viele Weihnachtswunder wahr.

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!