HUGO – ein ganz besonderer Kater

Als ich im Juli 2015 den damals zweijährigen schwarzen Hugo vom Flughafen abgeholt habe, war er nach dem Flug sehr ängstlich, aber dennoch hat er sich sofort von mir streicheln lassen und ist mir nicht von der Seite gewichen. Vor Männern hatte er damals panische Angst, sobald er meinen Partner gesehen hatte, ist er weggerannt und hat sich sofort versteckt. Ebenso wenn man einen Besen oder Flipflops in der Hand hatte. Ich weiß nicht, was ihm in Spanien passiert ist, aber sicher hatte er, bis er ins Tierheim SCAN kam, kein schönes Leben und ist vermutlich auch misshandelt worden.

Nach ein paar Tagen fiel mir sein komischer Geruch auf und ich bin mit ihm zu unserem Vereinstierarzt nach Altomünster gefahren. Leider wurde festgestellt, dass er eine chronische Niereninsuffizienz hat und seine Werte so schlecht waren, dass nicht klar war, ob er überleben würde. Hugo war erst zwei Jahre alt und ich war so unglücklich und konnte dem lieben Kater nicht helfen. Er musste eine Woche beim Tierarzt bleiben und bekam dort die ganze Zeit Infusionen. Er hat mir so leid getan, als ich ihn da lassen musste, sicher hat er geglaubt, dass er schon wieder von den Menschen in Stich gelassen wurde. Nach einer Woche ging es ihm besser und er bekam täglich Medikamente, die er sich brav geben ließ. Er war einfach glücklich, als er wieder bei uns in der Wohnung war. Nach einiger Zeit ging es ihm viel besser und so konnten seine Zähne behandelt werden. Bis auf 4 Fangzähne mussten alle gezogen werden. Ab da ging es bergauf, seine Werte wurden besser und besser, bis sie jetzt fast im Normalbereich sind.

Sein Fell glänzt, er ist stark und muskulös und der liebste Kater. Seine Angst vor Männern hat sich gegeben, er ist immer freundlich zu den wechselnden Pflegekatzen. Wenn kleine Kitten da sind und ihn anspringen, spielt er ganz vorsichtig mit ihnen. Alle Pflegekatzen werden sofort freudig begrüßt und er erzählt ihnen immer viel – Hugo ist sehr gesprächig. Er ist wirklich der tollste Kater, den man sich vorstellen kann. Wäre er damals nicht als Pflegekatze zu mir gekommen und in Spanien im Tierheim geblieben, würde er sicher nicht mehr leben, die Vorstellung kann ich kaum ertragen.

Aufgrund seiner Krankheit wollte ihn niemand adoptieren, so dass wir im Frühjahr 2016 beschlossen habe, ihn als Patentier bei uns aufzunehmen. Unter der Rubrik Patentiere kann man Hugo sehen und wir würden uns freuen, wenn wir noch Paten für ihn oder eines unserer anderen Tiere finden würden.

hugo1 hugo2